Twitter – das unbekannte Wesen

Der Mikro-Blogging-Dienst ist bei Studienbewerbern kaum bekannt.

23. Juli 2009. Die Fragen hatten es durchaus in sich beim Eignungstest f?r die Medienstudieng?nge am Mittwoch. Wer einen der begehrten Studienpl?tze in den Richtungen Medienmanagement und Medientechnik ab September an der Hochschule Mittweida ergattern wollte, sollte zum Beispiel Radionachrichten anhand von Agenturmeldungen verst?ndlich aufbereiten, auf sachliche Fehler pr?fen und nach Relevanz gewichten. Ingesamt mussten die knapp 500 Pr?flinge in nur zwei Stunden 60 Fragen aus den Bereichen Allgemeinbildung, Politik, Zeitgeschehen, Medien und Sport m?glichst richtig beantworten und auch noch sechs praxisbezogene Aufgaben l?sen. Kaum zu glauben – eine vermeintlich simple Frage, entpuppte sich als Stolperstein f?r die allermeisten Aspiranten: Weiterlesen →

Kicker mit Brett vorm Kopf

Der Start in die neue Fu?ballsaison ist dem ZDF ziemlich missgl?ckt. Statt packender Nahaufnahmen gab’s am Montagabend vor allem kopflose Spieler zu sehen.

Screenshot ZDF am Montag, 20.Juli 200921. Juli 2009. Es gab Zeiten, da standen bei Fu?ball?bertragungen noch die Akteure im Mittelpunkt des Fernsehbildes, auch – und gerade bei Nahaufnahmen. Sp?testens seit Montagabend m?ssen wir uns wohl vermehrt an kopflose Kicker gew?hnen. Beim Supercup-Spiel zwischen dem Deutschen Meister VFL Wolfsburg und Pokalsieger Werder Bremen (1:2) wurden die K?pfe der Fu?baller bei Nahaufnahmen zumeist durch ein grafisches Ensemble aus ZDF-Logo, Spielzeitanzeige? und Zwischenergebnis verdeckt. Weiterlesen →

H?ndin Sheila mag keine Kinder…

…und bei?t auch schon mal zu. Zum Gl?ck hilft das ZDF den „schockierten Hundebesitzern“, dem attackierten M?dchen aber nicht.

Sheila schnappt zu - Screenshot aus der ZDF-Mediathek am 20. Juli 200920. Juli 2009. Manchmal setzen die Mainzelm?nner schon merkw?rdige Priorit?ten bei ihren Ratgebereien. Am Dienstag nahm sich Redakteurin Valentina Uhlmann in der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ den Sorgen des Ehepaares Kniebe an. Die haben n?mlich ein „ganz gro?es Problem“, weil H?ndin Sheila keine Kinder mag. „Einmal hat sie auch schon zugeschnappt“, berichtet das Frauchen der Reporterin. Zum Beweis werden als „Privatvideo“ gekennzeichnete Bilder von der Hunde-Attacke auf ein kleines M?dchen eingeblendet, dazu der Begleittext der Redakteurin: „Ein? Horrorszenario f?r jede Familie und f?r jeden Hundebesitzer.“ Und das Kind? War wohl selbst Schuld, dass es von dem bei?w?tigen K?ter angegriffen wurde. Weiterlesen →

Ohrfeigen f?r ?ffentlich-rechtliche Radiomacher

achdem weitere Mittel zum Ausbau des Digitalradios f?r ARD und Deutschlandradio gesperrt worden, k?nnte DAB+ vor dem Aus stehen – oder auch nicht.

Der Mediendienst turi2 hat das Digitalradio schon mal beerdigt - Quelle turi2, 17. Juli 200918. Juli 2009. Der Mediendienst turi2 hat DAB+ schon mal beerdigt – und dieses auch gleich auch noch optisch eindrucksvoll umgesetzt. Nachdem die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) in dieser Woche die Projektantr?ge der ARD und des Deutschlandradios zum Digitalen H?rfunk nicht freigegeben hat, geht Peter Turi von einem „Todessto?“ f?r das Digitalradio aus. Ganz so weit ist es zwar noch nicht, dennoch wird es immer unwahrscheinlicher, dass deutsche Radioh?rer in absehbarer Zeit ihre Lieblingssender ?ber DAB+ empfangen werden. Weiterlesen →

Eine der „Top-Storys“ des 21. Jahrhunderts

Nach dem Tod von Michael Jackson wurden bei der Internetnutzung neue Rekorde? aufgestellt. „TrendsSpotting“ pr?sentiert Daten und Fakten zum medialen Jacko-Boom.

17. Juli 2009. Der „King of Pop“ hat nach der ?ffentlichen Trauerfeier am 7. Juli wohl endlich seine Ruhe gefunden. Bevor es soweit war, wurden nach dem Tod von Michael Jackson in den beiden Wochen zuvor eine Reihe von Rekorden bei der Internetnutzung aufgestellt: Bei Twitter wurden bis zu 5.000 Eintr?ge pro Minute registriert, auf der Fan-Seite bei Facebook meldeten sich ?ber 6 Millionen User und Google sperrte zeitweise Suchanfragen nach Michael Jackson, weil aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen Malware-Attacken? bef?rchtet worden. Auch in den „klassischen“ Medien geh?rt der Tod von Michael Jackson zu den „Top-Storys“ des 21. Jahrhunderts. „TrendsSpotting“ hat in einer Pr?sentation durchaus beeindruckende Daten und Fakten zum medialen Jacko-Boom zusammengestellt.


By rob

Schnell in den Urlaub

F?r einige Automarken k?nnten Geschwindigkeitsbegrenzungen eigentlich von vornherein abgeschafft werden – meint Katharina Pocher in ihrer aktuellen Karikatur.

09-07-16-schnell-in-den-url.jpg

16. Juli 2009. Wer mit dem Auto in die Ferien f?hrt, sollte Geschwindigkeitsbegrenzungen tunlichst beachten, sonst k?nnte es vor allem im Ausland teuer werden, mahnt der ADAC. Dabei sollten f?r einige Automarken die Tempolimits von vornherein aufgehoben werden, weil sich deren Fahrer ohnehin nur selten daran halten, meint Katharina Pocher. In ihrer Karikatur „Schnell in den Urlaub“ hat die Medienmanagementstudentin die Szenerie auf den Autobahnen trefflich „?berzeichnet“. Weitere Karikaturen von Katharina Pocher und ihrem Kommilitonen Lion Pfeufer gibt’s bei medien-mittweida.de.

Mein Gott, Walter

Die Chef-Plaudertasche der Deutschen Bank h?lt die Deutschen f?r „unm?ndig“ aber nicht f?r „bl?d“. Anmerkungen zu Norbert Walter, dem viele Medien allzu gern vertrauen.

Norbert Walter in der BR-Sendung M?nchner Runde am 14. Juli 2009 - Screenshot15. Juli 2009. Norbert Walter gibt wieder Interviews und nimmt h?ufiger an TV-Talkrunden teil. In den Monaten zuvor, als die Finanz- und Bankenkrise akut geworden war und in den Mittelpunkt der Medienberichterstattung r?ckte, hatte sich der Chef-Volkswirt der Deutschen Bank eher bedeckt gehalten. Was h?tte er in den Medien auch zum Besten geben sollen? Dass er die Finanzpleiten vorausgesagt habe? Hatte er nicht. Dass die von ihm so h?ufig gescholtenen Gewerkschaften Schuld an der Finanz- und Wirtschaftskrise seien? Sind sie nicht. Verantwortlich f?r das Finanzchaos sind raffgierige und zugleich unf?hige Bankmanager. Weiterlesen →

„Die umstrittenen, aber ma?geblichen Zahlen“

Bei den am Dienstag ver?ffentlichten H?rerzahlen f?r deutsche Radiosender gibt’s mal wieder einige Ungereimtheiten. Die MA-Radio wird immer mehr zur Wackel-W?hrung f?r den H?rfunk.

Originelle Pressemitteilung vom hessischen Radio Bob! zur MA 2009 Radio II14. Juli 2009. Zweimal im Jahr, immer dann, wenn von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (AG.MA) die H?rerzahlen ver?ffentlicht werden, widmet selbst der sonst eher radioscheue Mediendienst DWDL dem H?rfunk einen Beitrag. Und jedes mal hat die Berichterstattung eine nahezu gleichlautende Einleitung, so auch an diesem Dienstag: „Die umstrittenen, aber ma?geblichen Zahlen der Radio-MA liegen vor.“ Damit haben Chefredakteur Thomas L?ckerath und seine Leute den Nagel genau auf den Kopf getroffen. „Ma?geblich“ ist die Radio-MA, weil sie immer noch als „W?hrung“ f?r die Bemessung von Erfolg bzw. Misserfolg von H?rfunksendern in Deutschland gilt. Das ist durchaus wichtig f?r die Werbewirtschaft und wohl auch f?r die Befindlichkeit von Radiomanagern. Umstritten ist die H?rerbefragung deswegen, weil die Ergebnisse bei ihrer Ver?ffentlichung v?llig veraltet – und zudem l?ngst nicht immer nachvollziehbar sind. Weiterlesen →

Viele Worte – wenig Transparenz

Die meisten Landesmedienanstalten behandeln Programmverst??e im Radio wie „geheime Staatssachen“. Die Initiative „Fair Radio“ will das ?ndern.

13. Juli 2009. Am 8. Juni des vergangenen Jahres wurde im Programm von „Radio Hamburg“ eine „richtig coole Kamera“ vorgestellt. Innerhalb der Sendereihe „E-World“ durfte das ein Mitarbeiter einer Elektronikkaufhauskette per Telefoninterview gleich selbst ?bernehmen. Dass die Vorstellung der Kamera ziemlich einseitig positiv ausfiel, versteht sich da schon fast von selbst. Weil schlie?lich auch noch die Marke der Kamera und der Name der Elektronikkaufhauskette mehrfach erw?hnt wurden, bekam „Radio Hamburg“ ?rger mit der f?r die Hansestadt und Schleswig-Holstein zust?ndigen Landesmedienanstalt „MA HSH“. Weiterlesen →

Auf ein Wiedersehen in Sat.1

Wer in der Ferienzeit „Sat.1“ einschaltet, wird wohl h?ufiger D?j?-vu-Erlebnisse haben. Aber auch die „Mainzelm?nner“ ?bertreiben die Wiederholungen in ihrem Sommerprogramm.

Wiederholungen im Fernsehen - Darstellung blogmedien10. Juli 2009. Bevor „Sat.1“ im Herbst seine vielfach angek?ndigte Programmoffensive mit Kerner & Co. startet, geht der klamme Sender im Sommer noch einmal an das „Eingemachte“. Wie eine Auswertung des Abendprogramms f?r die kommende Programmwoche ergibt, bestreitet „Sat.1“ inmitten der Ferienzeit weit mehr als die H?lfte der Sendezeit (55,0 Prozent) mit Wiederholungen. Auch die „Mainzelm?nner“ langen im Sommer kr?ftig in ihre Archive. Immerhin besteht in der kommenden Woche mehr als ein Drittel des ZDF-Abendprogramms aus Wiederholungen. Auf exakt denselben Wert (35,9 Prozent) kommt „ProSieben“. W?hrend „Das Erste“ 22,0 Prozent seiner abendlichen Sendezeit mit Konserven f?llt, hat RTL mit 15,9 Prozent den deutlich geringsten Anteil an Wiederholungen. Mag sein, dass sich in der K?lner Senderzentrale die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass mit Formaten wie „Mission Hollywood“ und „Erwachsen auf Probe“ den Zuschauern schon bei der Erstausstrahlung genug zugemutet wird.

F?r die Darstellung wurden die auf den Internetseiten der Sender angek?ndigten Programmaufl?ufe von Samstag, 11. Juli bis Freitag, 17. Juli, jeweils von 18.00 bis 24.00 Uhr, ohne Ber?cksichtigung der Werbung ausgewertet. „Hauptdarsteller“ ist in der kommenden Programmwoche ?brigens wieder einmal J?rg Pilawa. Mit zwei Abendshows im „Ersten“ und seinen vier Quizeins?tzen von Dienstag bis Freitag kommt die „Allzweckwaffe der ARD“ allein auf 5 Stunden und 25 Minuten – oder 13% – der abendlichen Sendezeit. Und das ohne Wiederholungen.